Angiologische Reha - Wir stärken Ihre Gefäße und Ihr Herz!

Die medizinische angiologische Rehabilitation ist ein wesentliches und eigenständiges Therapieelement bei der Behandlung Ihrer Gefäßerkrankung.

Durch die Rehabilitation wird sich Ihre Gesundheitsprognose deutlich verbessern, damit Sie wieder zurück ins eigene Leben finden und sich Ihre Lebensträume erfüllen können.

In der Rehabilitation werden wir in Kombination mit der medikamentösen Therapie Ihre körpereigenen Heilungskräfte aktivieren und stärken, um die Erfolge der bisher durchgeführten Behandlungen deutlich zu verbessern.

Die während der Rehabilitation erreichten Erfolge sichern Sie sich langfristig durch die regelmäßige Teilnahme am Gefäßtraining.

Seit 2001 haben wir mehr als 2.500 Gefäßpatienten auf ihrem Weg zu mehr Gesundheit in der ambulanten Rehabilitation begleitet.

Während der Rehabilitation wird sich Ihr Gesundheitszustand durch die Leistungen unserer fachkundigen Ärzte und Therapeuten erheblich verbessern.

Folgenden Patientengruppen können wir eine ambulante angiologische Rehabilitation im Rehazentrum Westend anbieten:

  • Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) im Stadium II, insbesondere bei Gehstrecken unter 250 m
  • Patienten mit fortbestehender reduzierte Gehfähigkeit nach Gefäßinterventionen und Gefäßoperation, wenn aufgrund des Gefäßstatus und der Begleiterkrankung eine weitere Verbesserung der Gehstrecke durch die Rehabilitation zu erwarten ist
  • Patienten nach gefäßchirurgischen Eingriffen mit verzögerter Rekonvaleszenz
  • Patienten mit operations- und narbenbedingten Beschwerden und Schmerzzuständen sowie assoziierten Komplikationen
  • Patienten mit diabetisches Fußsyndrom
  • Patienten mit schwere Formen der chronisch-venösen Insuffizienz, insbesondere bei Ulcera cruris
  • Patienten mit mehretagen-Thrombosen mit fortbestehende Stauungsbeschwerden oder Zustand nach Phlegmasia coerulea dolens
  • Patienten nach Lungenarterienembolie bei noch fortbestehender Einschränkung der  kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit und dekompensierte Lymphödeme